• ausgezeichnete Küche!
  • windgeschützte, sonnige Terrasse
  • Festtagsmenü
  • vegetarische Schlemmereien
  • Omas Mehlspeisen
 
1auszeichnung
2tafel
3weiberwirtschaft
4gaststube
5tafel
6pnp
7pnp
 

 

  • Bayerische Brotzeiten
  • Gastgarten
  • frische Salate und Gemüse
  • Hausgemachtes
  • Romantik & Tradition

"Weiberwirtschaft" im alten Lebzelterhaus

Unweit des Bad Griesbacher Stadtplatzes halten zwei Schwestern mit ihrer Mutter altbairische Gastlichkeit in Ehren

Die Bad Griesbacher Weiberwirtschaft   Zum Lebzelter in Bad Griesbach
Die "Weiberwirtschaft" unter der Ahnengalerie versammelt:
(v. l.) Ingrid Lehner mit Mutter Maria und Irmi Ostermünchner
  Vor den holzgetäfelten Wänden der "Lebzelter"-Gaststube ist die Gemütlichkeit altbairischer Wirtshauskultur zu Hause. Fotos: Tina Binder

Nur hundert Schritte vom Bad Griesbacher Stadtplatz mit seiner Hl. Bruder- Konrad-Säule entfernt hat ein gastliches Haus über 340 Jahre hinweg all die Stürme der Zeit überstanden und sich die Tradition altbairischer Gastlichkeit erhalten: das Altstadthotel, das im niederbayerischen Rottal besser unter dem Namen
„Beim Lebzelter“ bekannt ist.

Vollständiger Zeitungsbericht von Egon M. Binder in der Passauer Neuen Presse vom 30 März 2014 als PDF-Datei zum download.


100 ausgezeichnete Gasthäuser in Bayern – Regional. Saisonal. Original.

Landwirtschaftsminister Brunner und DEHOGA Bayern-Präsident Ulrich N. Brandl präsentieren Buch zur Klassifizierung Ausgezeichnete Bayerische Küche.

Im Altstadthotel-Griesbach mit dem Restaurant Lebzelter haben zwei Frauen das Ruder in der Hand. Die Schwestern Irmi Ostermünchner und Ingrid Lehner sind stolz auf ihre bayerische Weiberwirtschaft und den Hotelbetrieb, der seit 1657 in Familienhand ist – die Gastfreundschaft hat Tradition im Lebzelter. Nicht, dass die Familie Ostermünchner keine sauberen Mannsbilder hervorgebracht hätte: Der wohl bekannteste war Karl Ostermünchner, der „Bräu von Griesbach“, Jurist und niederbayerischer Parlamentarier, der 1848 mit dabei war, als in der Frankfurter Paulskirche das Deutsche Reich gegründet wurde.

Das Regiment der Frauen in Hotel, Café und Restaurant ist ein Erfolgsmodell und macht auch vor der Küche nicht Halt: Oma Maria Ostermünchner versüßt hier noch täglich den Gästen den Aufenthalt mit Blechkuchen und ihrem berühmten Milirahmstrudel, der warm aus dem Reindl serviert wird. Die Speisekarte bleibt der niederbayerischen Kochtradition treu, setzt ganz auf Regionalität und Frische der Zutaten und immer wieder hat ein Rezept der Oma seinen großen Auftritt wie der kräftige Gemüseeintopf in der Terrine, „Omas Kartoffel-Endiviensalat“ oder der Kaiserschmarrn mit Zwetschgenröster und Apfelmus.

Bad Griesbach lockt mit Thermalquellen und einem europaweit einzigartigen Golfresort. Wer hier entspannende Tage verbringen möchte, quartiert sich in einem der stilvollen Zimmer des Altstadthotels-Griesbach im Herzen des Kurstädtchens, kaum hundert Schritte vom Stadtplatz gelegen, ein. In der geschmackvollen Lebzelter-Gaststube mit den holzgetäfelten Wänden spürt man die altbayerische Gastlichkeit des seit 340 Jahren familiengeführten Betriebs. Zum feinen Essen oder auch zur einfachen Brotzeit wird Bier der Klosterbrauereien Andechs und Weltenburg ausgeschenkt. Der alte Weinkeller, in dem deutsche und internationale Tropfen lagern, gibt seine Schätze auch für die Verkostung im Gastgarten oder in der Heurigenlaube preis.


Ein Menü mit Caprese, Wiener Kalbsschitzel und Omas Milirahmstrudel

Zu dem Menü, das uns die Griesbacher "Weiberwirtschaft" aufgekocht hat, werden weder Familie noch Gäste nein sagen, denn es trifft
die Geschmäcker von Jung und Alt.

   
Caprese mit Büffelmozarella als Vorspeise
PDF mit Rezept anzeigen =>
  Darf's ein Wiener Schnitzel vom Milchkalb sein?
PDF mit Rezept anzeigen =>
  Omas Milirahmstrudel wird warm serviert
PDF mit Rezept anzeigen =>

   
Preisverleihung 2013 in der Residenz in München von links: Ulrich Brandl, Präsident des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbands, Ingrid Lehner, Maria Ostermünchner, Irmi Ostermünchner, Staatsminister Helmut Brunner   Seniorwirtin Maria Ostermünchner (Oma) wurde im Dezember 2013 geehrt, für Ihr Lebenswerk 70 Jahre Gastronomie
Im Bild von links: 1. Vorstand Fritz Mayer, Maria Ostermünchner und Thomas Thul 2. Vorstand des BHG, Kreisstelle Passau
  Das TV- Team des BR war bei uns im Haus! Die Sendereihe LA VITA Thema "Schwestern" wurde am 11.Oktober 2012 ausgestrahlt.
Schätzen Sie Tradition! Über 20 Jahre Bayerische Weiberwirtschaft... 345 Jahre im Familienbesitz...
         
   
Drei Sterne für das „Altstadthotel Bad Griesbach“
von links: Vertretung von Minister Zeil, Irmi Ostermünchner, Ingrid Lehner, Herr Gallus BHG
  Neuauflage des Buches "Bayerische Weiberwirtschaften" Refugium für Leib & Seele... vom Hädecke- Verlag. Wir sind auf den Seiten 63 bis 65 mit dabei! Darauf sind wir sehr stolz, Sie können das Buch mit persönlicher Widmung für 19.90 € gerne erwerben.   Auszeichnung vom Landwirtschaftsministerium für unser Restaurant "Beim Lebzelter" für "Bayerische - frische-kreative und bodenständige Küche"
von links: R.Wenzl BHG, Maria u. Irmi Ostermünchner, Minister Zeil
         
     

Preisverleihung 2013 in der Residenz in München

Preisverleihung 2013 in der Residenz in München von links: Ulrich Brandl, Präsident des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbands, Ingrid Lehner, Maria Ostermünchner, Irmi Ostermünchner, Staatsminister Helmut Brunner

REGIONAL – SAISONAL – ORIGINAL

Unter diesem Motto zeichneten Staatsminister Helmut Brunner zusammen mit DEHOGA Bayern-Präsident Ulrich N. Brandl 20 Gastronomiebetriebe aus allen Regierungsbezirken Bayerns mit der neuen Klassifizierung AUSGEZEICHNETE BAYERISCHE KÜCHE, aus. Mit dieser gemeinsamen Initiative des Landwirtschaftsministeriums und des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes DEHOGA Bayern soll eine noch engere Allianz zwischen Land- und Gastwirten geschmiedet werden. „Das hervorragende Image unserer Spezialitäten und unserer Küche wird maßgeblich auch durch die bayerischen Wirte geprägt.

Durch Verwendung heimischer Produkte aus der jeweiligen Jahreszeit wird die bayerische Küche glaubwürdig und bekommt ein Gesicht“. so Staatsminister Brunner in München. “ Land-und Gastwirtschaft müssen Hand in Hand gehen, diese Zusammenarbeit zu stärken, ist mein erklärtes Ziel“. Durch diese Kooperation soll der weltweit exzellente Ruf der bayerischen Küche künftig noch besser genutzt und erfolgreich präsentiert werden.
     

GOLF JOURNAL LESER-TIPP:

Lebzelter in Bad Griesbach - Altstadt mit Herz. Als Bad Griesbach Stammgast weiß man wie der Hase läuft - und wo er gerne einkehrt. Vor einiger Zeit haben wir ein kleines, feines Haus im Herzen der Bad Griesbacher Altstadt - und dadurch auch mitten in Europas größtem Golf-Resort - entdeckt. Leider (oder Gott sei Dank, Anm. d. Red.) führen eine Umgehungsstraße und eine Einbahnregelung den Golfer um diesen Geheimtipp herum.

Zur Orientierung hilft der Turm der Pfarrkirche von Bad Griesbach-Zentrum, denn direkt daneben ist der Lebzelter, das Restaurant und Cafe im Altstadthotel. Die Herzlichkeit und Gastfreundlichkeit dieser reinen "Weiberwirtschaft" ist unbedingt weiter zu empfehlen. Vergleichbar mit den großen Sterne-Häusern im Kurgebiet, ist diese Adresse in puncto Küche und Hotel ein absoluter Spar-Tipp. Bemerkenswert ist auch, dass bei Arrangements wie "Golfweekends" oder "Lady's best" Tees, Logobälle und 9-Löcher-Verpflegung gereicht werden. Wir sind jetzt schon eingefleischte Stammgäste im Lebzelter. Franz & Angela Pernreiter (Pliening)

     

SZ AUSFLUG-TIPP:

Zum Lebzelter Karpfham kann auf eine 1100-jährige Geschichte zurückblicken. Hier hielt Heinrich der Löwe 1162 den Gerichtstag, hier wurde 1818 Bruder Konrad geboren, der später sein Erbe ausschlug, um im Kloster Altötting zu dienen. 1934 wurde er heilig gesprochen. Seinen Verzicht auf irdische Güter kann man beim Besuch seines Geburtshauses ermessen.

Küche und Stube sind liebevoll eingerichtet, das Zimmer des Heiligen noch mit originalen Möbeln. Üppigen Kontrast zu so viel Entsagung bietet das Cafe Lebzelter in der Altstadt von Bad Griesbach. Seit 1870 im Besitz der Wirtsfamilie, betreiben es heute die Schwestern Irmi Ostermünchner und Ingrid Lehner. Nicht zu vergessen die Oma: Seit mehr als 60 Jahren backt sie Strudel und Mehlspeisen, die Fastenvorsätze vergessen lassen. Die Streusel-, und Butterkuchen duften bis vor die Haustüre. Für pikante Genießer gibt's Omas Kartoffelsuppe oder ein ganzes Menu der leichten bayerischen Küche.